After Movie zum 5. blacksheep Festival

Hier ist das offizielle Aftermovie des 5. blacksheep Festivals – Live im Bonfelder Schlosshof.

Begeisterte Zuschauer, tolle Bands, ein spannendes Rahmenprogramm und die wunderbare Atmosphäre unseres Gelände hat Matthias Bitsch eingefangen. Er ist Videofilmer bei unserem Medienpartners Heilbronner Stimme.

Auch dieses tolle Video wurde beim 5. blacksheep Festival sowie in Teilen in der näheren Umgebung gedreht. In der Hauptrolle: Brother Dege. An dieser Stelle dürfen wir uns ganz herzlich bei Annette Kißling für ihre Unterstützung bedanken.

Verantwortlich für diesen Streifen sind Christian Vogel sowie Daniel Hacker und sein Team.

Ergebnis der Bannerversteigerung

Und hier ist das Ergebnis der Künstlerbannerversteigerung 2018*:

  • Brother Dege – 120 Euro
  • Gotthard – 250 Euro
  • Stefanie Heinzmann – 290 Euro
  • The Levellers – 150 Euro
  • Passenger – 210 Euro
  • Mrs. Greenbird – 250 Euro
  • Marc Broussard – 70 Euro
  • Django 3000 – 50 Euro
  • Mighty Oaks – 90 Euro
  • Oysterband – 180 Euro
  • Keywest – 150 Euro
  • Gitze – 100 Euro
  • Wishbone Ash – 360 Euro
  • Sean Koch & Band – 80 Euro
  • Band of Heathens – 130 Euro
  • Hanne Kah – 80 Euro
  • Zervas & Pepper – 50 Euro
  • Frontm3n – 110 Euro

* alle Angaben ohne Gewähr

Und so geht es weiter: Wir checken noch einmal alle Mails auf ihre Richtigkeit und informieren die Höchstbietenden im Laufe des Vormittags. Von uns bekommt Ihr unsere Kontodaten. Sobald Eure Überweisung bei uns eingegangen ist, schicken wir die Banner an Euch raus. Dazu brauchen wir, sofern noch nicht geschehen, Eure Anschrift.

Versteigerung endet mit Rekord!

Liebe Bieter!

Bevor wir das Ergebnis um 8 Uhr bekannt geben, quälen wir Euch mal ein bisschen mit Statistik.

  1. Wir haben die Auktion persönlich bis 22.30 Uhr beobachtet.
  2. Zwischen 22.49 und 23.20 Uhr kamen noch einmal sechs Gebote rein.
  3. Das letzte Gebot kam um 23.42 Uhr.
  4. Insgesamt haben 47 Personen mitgeboten.
  5. Frauen boten so engagiert wie Männer.
  6. Eine Band hat mit 360 Euro das Rennen gemacht: Es ist nicht Stefanie Heinzmann, wonach es lange aussah! Es ist die Legende Wishbone Ash!
  7. Der Rekord von 2017 lag bei 2232 Euro. Er wurde übertroffen!
  8. Zuletzt kamen so hammermäßig hohe Gebote rein, dass zwei Dinge klar zu erkennen sind: Bei den Bietern handelt es sich durchweg um echte Musikfreunde, die zugleich aber auch etwas Gutes tun wollen. Damit bestätigt Ihr unsere Linie. Und dafür sind wir sehr dankbar.

Pressestimmen

Hier sind ein paar Pressestimmen zum 5. blacksheep Festival. Zum Nachlesen und in Erinnerungen Schwelgen.

Heilbronner Stimme vom 8. Juni 2018: Stimme TV

Und hier noch ein Blick hinter die Kulissen mit Ulrich Schneider, dem 1. Vorsitzenden der blacksheep Kulturinitiative Bonfeld e.V., und Kreativteamchef Franz Koroknay.

Radio Ton

RNZ Online vom 12. Juni 2018: „Ihre Arbeit begann als die Party vorbei war“

eppingen.org vom 11. Juni 2018 (mit Fotogalerie)

SWR 4 Frankenradio Heilbronn vom 11. Juni 2018: „Ein ganzes Dorf packt mit an“

Heilbronner Stimme vom 11. Juni 2018: Stimme Online

Rhein-Neckar-Zeitung vom 10. Juni 2018: RNZ Online 

hügelhelden.de: „5. blacksheep Festival nach drei Tagen erfolgreich zu Ende gegangen“

Künstlerbanner-Versteigerung

Das Ergebnis wird um 8 Uhr veröffentlicht. Hier noch einmal die Gebote von

Sonntag, 17. Juni, 22 Uhr*

  • Brother Dege – 120 Euro
  • Gotthard – 110 Euro
  • Stefanie Heinzmann – 260 Euro
  • The Levellers – 150 Euro
  • Passenger – 170 Euro
  • Mrs. Greenbird – 120 Euro
  • Marc Broussard – 50 Euro
  • Django 3000 – 50 Euro
  • Mighty Oaks – 70 Euro
  • Oysterband – 180 Euro
  • Keywest – 150 Euro
  • Gitze – 100 Euro
  • Wishbone Ash – 150 Euro
  • Sean Koch & Band – 80 Euro
  • Band of Heathens – 90 Euro
  • Hanne Kah – 80 Euro
  • Zervas & Pepper – 50 Euro
  • Frontm3n – 110 Euro

* Aktueller Stand: 2090 Euro

Bis Sonntag, 17. Juni, 24 Uhr, könnt Ihr Euer Gebot möglichst in Zehnerschritten senden an info@blacksheep-kultur.de. Der Erlös kommt wie Eure großzügigen Wertmarkenspenden zwei hilfreichen Einrichtungen in der Region Heilbronner zugute: Meseno und Menschen in Not. Weitere Infos

 

2019 sehen wir uns wieder

Mit dem fulminanten Auftritt von Mighty Oask ist das 5. blacksheep Festival in diesen Minuten zu Ende gegangen.

Wir sind unendlich dankbar für die vielen schönen Momente, die wir mit unseren 19 Bands, unseren gut 7500 Besuchern, unseren Partnern und Sponsoren, den Eigentümern dieses tollen Geländes und unseren vielen vielen ehrenamtlichen Helfern erleben durften.

Wir sind auch dankbar dafür, dass das blacksheep Festival einmal mehr von schweren Unwettern verschont geblieben ist. Der Herrgott ist ein Bonfelder! Und deshalb ist dies hier der schönste Platz der Welt, um ein erstklassiges Musikfestival zu veranstalten.

Wir sehen uns wieder von Donnerstag, 27. Juni, bis Samstag 29. Juni 2019.

Bleibt gesund. Danke. Eure blacksheep Kulturinitiative Bonfeld e.V.

Hier geht es zur Berichterstattung unseres Medienpartners Heilbronner Stimme

Lebende Bäume und Akrobaten

Auch wenn gerade keine Band spielt, werden die Festival-Besucher rund um den Bonfelder Schlosspark bestens unterhalten. Sehen, staunen, freuen – so reagiert das Publikum, wenn es unvermittelt den Living Trees gegenüber steht: Täuschend echt mimen die Stelzenläufer Eichen – bis sie sich bewegen und mit den faszinierten Zuschauern Kontakt aufnehmen.

Maßarbeit

Sur Mesure – Maßarbeit – ist es, wenn drei junge Männer auf ihrem mobilen Trampolin herumwirbeln, dabei Klamauk treiben und zwischendurch jonglieren. Begleitet werden die drei von fünf Musikern.

Die internationale Truppe Sur Mesure aus Belgien hat Mitglieder aus Finnland bis Brasilien und gestaltet das Rahmenprogramm am Samstag mit. Die Auftritte im Bonfelder Schlosspark verbinden Musik und Akrobatik auf eigensinnige Weise – und machen einen Heidenspaß.

Bei den Drum Stars folgen die Zuschauer fast automatisch der Aufforderung, mit zu klatschen und zu trommeln: Die choreografierte Percussion Show mit Blechtonnen und Leitern macht Laune. „Hier ist das Herzblut zu spüren“, sagt Sprecher Benni Pfeifer über das blacksheep Festival. Die Schlagzeug-Profis sind aus München gekommen und reisen von Bonfeld aus direkt weiter zum nächsten Gig in Griechenland.

Regenbogenbunt

Ein Festival zum Wohlfühlen erlebt auch Jo von Usslar aus Hamburg. Mit 80 Litern speziell gemischter Seifenlauge ist er angereist und fordert Jung und Alt ohne Worte auf, Riesenseifenblasen über das Gelände schweben zu lassen. Mitten im Festival-Treiben ist das eine regenbogenbunte Einladung zum Innehalten.

Jo Baza zaubert gern auf Festivals wie in Bonfeld. Wenn er an den Tischen im Gastro-Bereich Schaumstoffbälle verschwinden lässt und mit seinen Rätseln wachsame Rechner überlistet, gibt es viel Kopfschütteln und Lachen. „Ich bin ein Zauberer, kein Clown“, betont der Künstler aus Leingarten, der im wahren Leben Polizist ist und Bernd Walter heißt.

Bin ich das?

Menschen sammeln sich vor einem Bildschirm, auf dem Karikaturen entstehen. Was passiert da? Die Frage steht in den Gesichtern geschrieben – bis sie bei einem oder mehreren der Erkenntnis weicht: „Das bin ja ich“.

Allein das Mienenspiel der Versammlung ist amüsant. Karikaturist Harold Hugenholtz bleibt bei seinem Theatre Caricature unerkannt hinter dem Bildschirm.

Staunend nehmen die Festival-Gäste auch Alois Gescheidle wahr. In Kittelschürze, Karohemd und Cordhut steht er plötzlich neben ihnen, schwäbisch schwätzend: „Sind Sie mit ihrer eigenen Frau da?“ Perplex oder schlagfertig reagieren die Besucher, bis der Schönauer Kabarettist Marcus Neuweiler sich zu erkennen gibt. Stand up Improvisation, die zur Festivalstimmung passt: Durchweg heiter.

Zeit für die Anreise einrechnen!

Sorry, aber aufgrund von Brücken-Bauarbeiten auf der A6 gibt es rund um Bonfeld gerade Stau. Das hatten wir leider nicht eingeplant. Doch plant Ihr am besten mehr Zeit für die Anreise ein. Wer aus Heilbronn kommt, sollte die Autobahn komplett meiden. Auch die Abreise kann wohl etwas länger dauern. Das haben uns Besucher vom Freitag berichtet.

Meet & Greet mit Stefanie Heinzmann

Lina, Lilly, Maja und Ella sind Fans. Maja „ein richtiger“. Erst nach dem Meet & Greet mit ihrem Star Stefanie Heinzmann ist sie aufgeregt: „Das war ja nur cool – wir haben einen richtigen Promi getroffen“.

Möglich gemacht hat das das Management von Stefanie Heinzmann. Und dafür sind wir als blacksheep Kulturinitiative sehr dankbar. Denn bei so einem Meet & Greet gibt es nur glückliche Gesichter.

Völlig unverkrampfter Star

„Sie ist ein ganz normaler Mensch“, finden die drei Mädchen, nachdem jede Menge Selfies geschossen und Autogrammkarten mit persönlichen Widmungen verteilt sind. Ella freut sich, weil Heinzmann „auf alle Fragen ehrlich geantwortet hat“, und Lilly findet ihr Idol noch „viel schöner als auf den Fotos“.

„Völlig unverkrampft“, empfinden Rüdiger Bub und seine Frau Bettina die Begegnung im Backstage-Bereich des Festivalgeländes. Auch, weil sich die bekannte Sängerin und Musikerin so ernsthaft mit ihren Gästen befasst. Die beiden Bubs haben Tickets für das Meet & Greet bei unserem Medienpartner Heilbronner Stimme gewonnen.

Authentisch und ungeheuer sympathisch

Und Rüdiger Bub hat Recht: Stefanie Heinzmann hört zu und erzählt. Zum Beispiel, dass sie schon als ganz junges Mädchen gern gesungen und Musik gemacht hat, und dass sie sich nach langen Reisen beim Yoga entspannt. Sehr authentisch und persönlich berichtet die junge Schweizerin vom Musikgeschäft, vom Haare Färben oder von ihrer Jury-Tätigkeit bei der Kindersendung Dein Song. Sich gegenseitig entdecken, staunen, freuen: Der blacksheep-Geist wirkt auch bei diesem Meet & Greet ansteckend.