Donnerstag, 22. Juni – AUSVERKAUFT

Drei ganz unterschiedliche Acts. Dreimal Freude an guter, handgemachter Musik mit Tom James, Stacie Collins und David Knopfler. Und das zu einem sagenhaft günstigen Eintrittspreis. Herkunft: Großbritannien und Amerika. Motto: „Talents meet Legends“, also berühmte Bands treffen auf Musiker, die noch im Werden oder in ihren Heimatländern schon ganz groß sind. Stil: Singer/Songwriting meets Rock, Blues, Americana and Rock’n’Roll. Besonderheit: Das Festivalticket gilt auf der Stadtbahnroute Heilbronn-Neckarsulm-Bad Friedrichshall-Bad Wimpfen-Bad Rappenau auch als Fahrschein. Vom Bad Rappenauer Bahnhof fährt regelmäßig ein kostenloser Hofmann-Bus zum Festivalgelände. Der kann selbstverständlich auch von Fußgängern und Stadtbahngäste aus Sinsheim-Grombach-Babstadt genutzt werden. Zeiten Bus-Shuttle ab Bahnhof Bad Rappenau: 17.45 Uhr, 18.45 Uhr, 19.35 Uhr, 20.45 Uhr. Ankunft nur wenige Minuten später.

AUSVERKAUFT

Tom James (Großbritannien)

Donnerstag, 22. Juni, 18.30 Uhr, Innenhofbühne
Tickets: 29 Euro. Onlineshop oder Tickets to Print

Tom2_low

Tom James ist ein ganz seltenes Phänomen. Mit seinen 22 Jahren gilt er bereits als Gitarrenvirtuose und reifer Liedermacher.

Auf den Bühnen der angesehenen „Pret a Diner“ in Berlin und London verzauberte er das Publikum. Und er war zwei Sommer lang konstant auf Tour, wobei er auf den wichtigsten britischen Festivals spielte. Sein Auftritt beim Surfana Festival in den Niederlanden sowie die erfolgreiche Release-Tour seiner ersten EP „Green & White“ belegen erstaunliche Erfolge in kürzester Zeit. 2014 veröffentlichte Tom auf dem Label „Indie Kitchen Records“ die gefühlsvolle EP „Blood to Gold“. Sie beinhaltet fünf Songs, die sein außerordentliches Talent unterstreichen.

Bisherige Höhepunkte seiner Laufbahn sind: Support von James Bay, Andy McKee, Brother and Bones, Sam Smith and Current Swell; Auftritt beim Spotify Secret Social in Großbritannien; Live interview and performance bei Joiz TV in der Schweiz; Auftritt bei kleineren Radiostationen in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Polen, Südafrika. Zwei Tourneen durch europäische Länder wie Deutschland, Schweiz, Österreich, Frankreich und Polen.

Die Band

  • Tom James –  Gesang, Gitarre

Website: www.tomjamesmusic.co.uk

Stacie Collins (USA)

Donnerstag, 22. Juni, 20.00 Uhr, Innenhofbühne
Tickets: 29 Euro. Onlineshop oder Tickets to Print

Stacie_Collins_Foto_sw

In ihren Shows heult und stöhnt Stacie Collins mit ihrer Mundharmonika um die Wette und bietet mehrere Stunden lang intensiven, aufregenden Rock’n’Roll. „Stellt Euch einen nächtlichen Jam von Aerosmith, den Stones und ZZ Top vor, bei dem eine Art weiblicher Ronnie van Zant singt oder sogar Shania Twain“, so beschreibt das Magazin Classic Rock den Stil der US-Amerikanerin. Stacie Collins ist einer der Lieblinge von Dan Baird, dem coolen Rocker, der die Georgia Satellites an die Spitze der Charts geführt hat. Sie ist einer der Lieblinge von Warner E. Hodges und Jason Ringenberg von Jason & The Scorchers, die den Cowpunk erfunden haben. Ihr Ehemann, Co-Songautor und Co-Produzent Al Collins ist zurzeit Bassist der Scorchers. Alle Drei stehen auf Stacie, weil sie ein Bad Ass ist. Ein echtes Rock Chick.

Die aktuellste Version ihres toughen Rock’n’Roll liefert „Roll The Dice“, ihr fünftes Album, die bisher beste Bühne für ihren aufreibenden, Mundharmonika-getriebenen Cocktail aus Rock, Blues und Americana. Aufgenommen hat Collins das Album mit ihrem Ehemann am Bass, Dan Baird und Audley Freed an den Gitarren, Drummer Brad Pemberton und weiteren Topmusikern. „Mit derartigen Musikern geht von der Musik eine wahnsinnige Energie aus und man folgt nur noch dem Herzen“, sagt Stacie Collins: „Man schaltet sein Gehirn einfach aus.“ Sie selbst könne ihre Musik nicht kategorisieren: „Die Leute sagen, sie sei einzigartig und zugleich vertraut.“

Stacie Collins wurde in Muskogee, Oklahoma geboren und wuchs in Bakersfield, Kalifornien, auf. Dort entwickelte Buck Owens seinen Twang-Sound. „Als ich dort lebte, wohnte Buck noch in der Stadt“, erzählt Collins. „Meine Mutter arbeitete auf einem Golfplatz und Buck spielte dort ab und zu. Dann kam Dwight Yoakam und sang gemeinsam mit Buck über Bakersfield, was der dortigen Szene zu großer Beachtung verhalf. Es war toll, dort aufzuwachsen.“

Mit 30 Jahren fing sie dann an, Mundharmonika zu spielen. Stacie Collins hörte Sonny Boy Williamson und vermischte ihre Bakersfield-Einflüsse mit Chicago Blues. Was dabei herauskam, veränderte sie und unterhielt ihr Publikum glänzend.

Al und Stacie Collins zogen am 1. Januar 2001 nach Nashville und fielen bald darauf dem Talentscout, Radiomoderator, Drummer und Netzwerker Billy Block auf. „Ich habe Billy Block viel zu verdanken, denn er nahm mein Demo mit und steckte es Promotern zu. Dieser Tatsache schulde ich meine Karriere in Europa“, erzählt sie. „Seit sechs Jahren fliege ich jedes Jahr drei-, viermal über den Atlantik und spiele in Europa für ein sehr unterschiedliches Publikum, von Kindern bis zu 80-Jährigen.“ Block lebt nicht mehr. Krebs. Collins ist noch da, besser denn je. Auf „Roll The Dice“ rockt sie mit großem Enthusiasmus und erforscht das gesamte Terrain der Rootsmusik.

Die Band

  • Stacie Collins –  Gesang, Gitarre, Mundharmonika

Website: www.staciecollins.com

David Knopfler (Großbritannien)

Donnerstag, 22. Juni, 22.00 Uhr, Innenhofbühne
Tickets: 29 Euro. Onlineshop oder Tickets to Print

e45866eff2

1977 gründete David Knopfler die legendäre Rockgruppe Dire Straits. Zusammen mit seinem Bruder Mark Knopfler erreichte er  Ruhm auf der ganzen Welt. Nach dem Ausstieg bei den Dire Straits startete David Knopfler eine Solokarriere als Sänger und Songwriter. Er genoss die Freiheit, mehr als zwölf Alben herauszubringen, und spielte viele ausverkaufte Konzerte rund um den Globus. Das Programm der 40th Anniversary Tour 2017 enthält die gesamte Spannbeite der musikalischen Karriere von David Knopfler. Unterstützt wird er dabei von alten Freunden und Kollegen. Special Guest ist Alan Clark, der Keyboarder, der unter anderem auch auf dem legendären Studio-Album „Brothers in Arms“ zu hören ist. Clark arbeitete aber auch für Bob Dylan und ging mit Musikern wie Eric Clapton auf Tournee.

Andere Bandmitglieder sind Gitarrist Harry Bogdanovs (John Farnham, Westernhagen, The Shadows, Elton John), Bassist Pete Shaw (Chris Rea, Mary Black, Joe Brown) und Martin Ditcham, einer der besten Schlagzeuger der Welt. Martin ist bekannt für seine Arbeit mit Chris Rea, Sade, Rolling Stones, U2, Status Quo, Jeff Beck, Elton John, Tina Turner, Brian May, David Gilmour, Roger Daltrey, Westerhagen, Grönemeyer, Nina Hagen und vielen mehr. Lead-Gitarrist Bub Roberts ist auf zahlreichen David-Knopfler-Alben zu hören.

In Bonfeld spielt die Band Songs von David Knopflers Soloalben sowie klassisches Material aus den frühen Jahren der Dire Straits. Ihr Ziel ist es, den Klang der frühen Dire Straits mit klassischen Songs wie „Wild West End“ oder „Where do you think you’re going“ zurück auf die Bühne zu holen. Des Weiteren befinden sich im Repertoire von David Knopfler auch Lieder, die von den Dire Straits während ihrer weltweiten Tourneen zwar gespielt wurden, aber nie auf einem offiziellen Studio-Album erschienen. Nicht nur Fans werden sich auf Songs wie „What’s the matter, Baby?“ und „Bernadette“ freuen. Der Auftritt dieser Musiker bei uns ist ein Highlight für jeden Fan von David Knopfler und den Dire Straits. Eine nahezu einmalige Gelegenheit, diese Musiker zusammen live in einer Band erleben zu können.

Die Band

  • David Knopfler – Gesang, Gitarre, Mandoline
  • Alan Clark – Keyboard
  • Harry Bogdanovs – Gitarre, Klavier, Vocals
  • Bub Roberts – Gitarre
  • Pete Shaw – Bass
  • Martin Ditcham – Schlagzeug, Gesang

Website: www.knopfler.com